Der Läuferbund fährt zur Deutschen Jugendmeisterschaft nach Rostock!

Nico Heinzel nahm am Samstag, 17.07.2021, an der Landesmeisterschaft Jugend U20 + U18 in Dresden teil.

Er wurde Landesmeister über 400m und knackte mit einer Zeit von 49,94s die Norm für die Deutsche Meisterschaft U18/U20. So gehts für ihn Ende Juli zur DM U18/U20 nach Rostock! 

Sein Bruder Bruno wurde mit einer Zeit von 51,92s Dritter über 400m in der U18. Er verpasste die Norm nur knapp, lief jedoch ebenfalls persönliche Bestzeit.

IMG 0716

Unsere Mädels (Flori und Magda) starteten an diesem Tag zur Mitteldeutschen Meisterschaft U16 in Haldensleben, konnten zwar im Kampf um die Medaillen nicht eingreifen, haben sich aber gut verkauft.

25. Crosslauf Schönheide, 25. Dränberglauf Leubsdorf, 2. Vulcano Battle Vacha

Weiter geht es mit dem wettkampfreichen Wochenende am Samstag, 17.07.2021, ab 14:00 Uhr mit dem Crosslauf des Skiverein Schönheide, bislang stets ein Wertungslauf des Westerzgebirgscup.

Anders als beim gestrigen Filzteichlauf schüttet es aus Eimern und sorgt für schwierige Bedingungen auf der Strecke.

Diesmal griff Jens Schilhan erfolgreich ins Geschehen ein. Leider musste er nach einem spannenden Rennen 300 m vor dem Ziel den Gesamtsieg über 10 km hergeben und wurde Gesamt-Zweiter.

Ebenfalls wieder am Start stand Uwe Zingler, er belegte über 5 km in 23:33 min den 2. Platz seiner Altersklasse M60.

Doch Uwe hat nach 2 Wettkämpfen nicht genug, nimmt am Sonntag, den 18.07.2021 noch den Dränberglauf des SV Grün-Weiß Leubsdorf mit, 2. Wertungslauf des Westsachsencup. Von Start/Ziel Fußballplatz Borstendorfer Straße geht es auf einem Rundkurs über Asphalt, Feld- und Waldwege. Dort startet er über 11,8 km, das Wetter ist wieder bestens, und am Ende stehen 58:33 min. in der Ergebnisliste, die den 3. Platz AK M60 bedeuten (23. Gesamt von 39). Eine ganz starke Leistung, die er gleich drei Mal hintereinander abruft!

Ebenfalls am Sonntag startete Michael Siegel beim 2. vulcano Battle Vacha. Hier geht es über 15km und 550 Höhenmeter zum Gipfel des Vulkans und zurück in die historische Stadt Vacha, dabei ist die Strecke mit natürlichen und künstlichen Hindernissen gespickt, die zu überwinden sind. Unter viel Respekt und Beifall der Zuschauer kam er als Gesamt 11. ins Ziel.

signal 2021 07 17 170044

Sachsentrail auf dem Rabenberg

Zum 9. Mal fand auf dem Rabenberg der Sachsentrail über die Strecken UltraRun mit seinen 74,5 km und 2.120 Höhenmetern, Halftrail 35,5 km und 980 Höhenmetern, Quartertrail 20 km und 530 Höhenmetern, Funtrail 10,5 km mit 300 Höhenmetern statt. Zum ersten Mal am Freitag, den 25.06.21, gab es dem UpHill Prolog 3,5 km mit 250 Höhenmetern, der von Erlabrunn direkt auf dem Rabenberg führt.

1.746 Läufer nahmen die Herausforderung für die Trails an. Von unserem Verein liefen insgesamt 15 Aktive mit. Am Freitag kämpften sich Andreas Lang und Jens Schilhan die 250 Höhenmeter zum Rabenberg hoch. Am Samstag gingen Susann Hübschmann, Jan Beyreuther, Marcus Martin, Sven Wiedemann und Rene‘ Lauckner auf die Halftrailstrecke. Bevor am Sonntag Michael Siegel und Philipp Linser die 20 Kilometer in Angriff nahmen. Kurz danach fiel der Startschuss für Maja Schmidt, Jeanette Wagner, Lydia Viehweger, Beate Schwozer, Maria Sorge, Claudia Hantusch, Florian Ballmann und Andreas Lang über die 10,5 Kilometer. Die Jüngste vom Läuferbund, die seit 3 Wochen erst Mitglied ist, Maja Schmidt, lief die schnellste Zeit über die 10,5 Kilometer. Sie wurde in der U16 Erste mit der Zeit von 0:52:09 und in der Gesamtwertung für die Frauen belegte sie den 2. Platz. Andreas Lang vom Läuferbund Schwarzenberg sicherte sich den 1. Platz über die 10,5 Kilometer bei den Männern 45 in der Zeit von 0:59:43 Stunden. Maria Sorge wurde Zweite in der weiblichen Jugend U 18 in 1:12:4 Stunden. Glückwunsch an Alle Teilnehmer.

Foto22

Zum 9. Mal sicherte der Läuferbund Schwarzenberg mit 37 Helfern den Sachsentrail ab. Das ist auch neuer Rekord, eigentlich Wahnsinn! Vielen Dank an allen Helfer. Viele Läufer waren bei der Leitung des Sachsentrails und haben sich über die Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft bedankt. Das ist selten, dass so viele Läufer sich so positiv äußern über die Betreuung während des Laufes, sagte uns Günter Frietsch von der Laufszene.

Foto4

Alle Helfer sind am am 13. Oktober 2021 ab 18.00 Uhr auf dem Rabenberg zu einem geselligen Bowling Abend von der Laufszene Sachsen eingeladen.

 

 

Silberstromer Filzteichlauf 2021

Nachdem zu Beginn diesen Jahres wieder einige Läufe ins Corona-Wasser fielen, startete am 16.07.2021 mit dem Filzteichlauf endlich die Wettkampfserie um den 20. Westsachencup 2021 unter dem Motto "Lasst uns etwas Normalität zurückbringen".

Bei bestem Laufwetter starteten 11 Läuferbund-Aktive ab 18:00 Uhr über die Strecken 2,5 km, 5 km, 10 km. Die bekannte relativ flache Runde des Filzteich-Triathlon wurde entsprechend 1-, 2- oder 4-Mal durchlaufen.

Durchweg triumphierten hier unsere Mädels. Mit Victoria Schneider sicherte sich die Jüngste in 11:54 min. den Gesamtsieg über 2,5 km.

Ebenfalls den Gesamtsieg holte Maja Schmidt in 19:49 min. über 5 km, es folgte Manja Mann in 25:48 auf den 5. Platz.

Susann Hübschmann wurde über 10 km drittschnellste Frau in 48:35 min., den 8. Platz erreichte Claudia Hantusch in 56:29 min.

Die Jungs waren nicht langsamer, im Gegenteil. Aber im starken 10 km-Herren-Feld diesmal ohne Aussicht auf Podestplätze. Schnellster war Georg Scholz als Gesamt 6. in 41:19 min., es folgte Kai Birgfeld in 42:14 min. und Uwe Zingler in 48:06 min.

Mike, Lukas und Magdalena Scholz belegten als Team CuS Scholz die 2,5 km Staffel und kamen in 34:09 min. ins Ziel.

signal 2021 07 17 083036 22

FichtelbergUltra 2021

INDIVIDUAL RACE !
Geplant, gehofft und abgesagt…
Wir wollen LAUFEN !

Und so starteten 3 Läufer unseres Vereins individuell,am 29.5.2021 um 7:03 Uhr. Bei angenehmen Laufwetter ging es auf die Orginalstrecke am Chemnitzer Wasserschloss Klaffenbach los. Mit guter Laune, flotten Sprüchen und GPS- Track, wurde Sachsens höchster Berg bezwungen. Zum individuellen Lauf, gab es eine individuelle Verpflegung an der Strecke, denn die 55 KM bei 1600 Hm, waren Fakten, die keinen Spielraum ließen. Und so verlangte auch in diesem Jahr, der Reitsteig bis zum Gipfel, den Läufern das Letzte ab. 

Alle 3 Läufer finishten auch individuell und wurden jubelnd an der letzten Hürde, der Treppe zum Fichtelbergplatteau empfangen. Wenn auch etwas anders….das Erlebnis, die Freude, Schmerz und Stolz, über den FichtelbergUltra 2021, bleiben Andreas, Sven und Heiko und schweißen weiterhin zusammen.

Heiko Bartsch 6:07
Andreas Lang 6:07
Sven Wiedemann 7:42

 

 

6. "run vs. bike vs. rollski" zum Spiegelwald - Sieg für die Radfahrer, Rollski vor Läufern - Rekordbeteiligung

Zum sechsten Mal organisierten wir als Läuferbund Schwarzenberg 1990 e.V. dieses einzigartigen Kräftemessen im Erzgebirge und wieder holten Läufer, Radfahrer und Rollskier alles aus sich heraus, um im Ziel jeweils die Nase vorn zu haben.

Nachdem die ursprüngliche 6. Auflage voriges Jahr coronabedingt gecancelled werden musste, stand es auch dieses Jahr lange in den Sternen, ob wir tatsächlich starten dürfen. Schließlich fiel die Entscheidung sprichwörtlich kurz vor Zwölf für den Wettbewerb.

Die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren und nach extrem kurzer Anlaufzeit registrierten wir über 80 Anmeldungen für den knackig steilen Anstieg vom Fuße des Teufelstein bis zum Spiegelwald - 304 Höhenmeter auf nur 2,9 km.

Ein "Uphill" ist nichts für jeden, die Starterzahlen solcher Wettbewerbe sind in der Regel überschaubar. So übertraf der Zuspruch unsere Erwartungen bei weitem, einfach spitze von Euch und vielen Dank dafür! Ihr habt dem 6. "run vs. bike vs. rollski" zur bisherigen Rekordteilnehmerzahl verholfen! Man spürt förmlich, wir wollen wieder "in Echt" laufen und fahren, und wir hoffen, nächstes Jahr daran anknüpfen zu können.

Dass nach einer verregneten Woche gerade der Samstag mit Traumwetter aufwartete, setzte dem ganzen die Krone auf. Spitzenbedingungen auch für die Radfahrer und vor allem die Skiroller.

Mit euch zog es wieder zahlreiche Zuschauer an die Strecke, die speziell im oberen Bereich alles fordert, und das quasi durchgehende Spalier mobilisierte die letzte Kräfte.

Punkt 10:30 Uhr setzte Thomas Kunzmann, Bürgermeister der Stadt Lauter-Bernsbach und einst ebenfalls erfolgreicher Sportler, den ersten Startschuss für die Läufer und Inliner/Skiroller. Anschließend nahmen die Radfahrer die Verfolgung auf, das Zeithandicap von 2 Minuten sollte für einen spannenden Zieleinlauf sorgen.

Diese Hoffnung hat sich voll erfüllt, denn Radfahrer Martin Pährisch vom Team Lindner ERZ-Ritter passierte das Zielbanner in 12:21 min. Wieder eine top Zeit, nahe am Streckenrekord von Maximilian Langhans vom Bikestore Racing e.V. (12:02 min.). Aufgrund des Zeithandicaps von 2 min. nahezu zeitgleich überfuhren dieses Jahr die zweitplatzierten Inliner in Form des Inliner-Vorjahressiegers René Meischner vom Team SC Norweger Annaberg die Ziellinie (14:12 min.), kurz darauf folgte Läufer André Kirmse von PHYSIO Vital Oederan in 14:42 min. Er pulverisierte damit die 14:46 min. des bereits pfeilschnellen Vorjahressiegers knapp. Beste Läuferin wurde eine der jüngsten im Feld. Maja Schmidt (AK U16) vom gastgebenden Läuferbund Schwarzenberg erreichte in starken 16:21 min. den Zielbogen, schneller war bislang keine Frau! Beste Radfahrerin wurde Sandra Schaarschmidt vom RSV Erzgebirge in 19:21 min. Als beste Inlinerin erstürmte Marie Meischner in 17:33 min. den Spiegelwald, ebenfalls Team SC Norweger Annaberg.

Die Siegerehrung erfolgte nach der Corona-Maßnahmen-gebeutelten Zeit total ungewohnt normal, d.h. festlich-musikalisch umrahmt mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des König-Albert-Wandertages und bot einen entspannten Ausklang dieses Events.

Zur vollständigen Ergebnisliste

Der Läuferbund Schwarzenberg 1990 e.V. dankt allen Aktiven, den vielen Partnern und fleißigen Helfern für die tatkräftige Unterstützung, die „run vs. bike vs. rollski“ wieder zu einem unvergesslichem Ereignis machten.

Die Fotos stehen Euch kostenfrei zum Download zur Verfügung.

Wir sehen uns bei der 7. Auflage des "run vs. bike vs. rollki" im nächsten Jahr!