Olympus Marathon

Eine tolle Zeit hatten Sven, Jeanette, Kai, Jana, Dimi, Sylvana und Dirk in Griechenland. Sie verbanden sonnige Urlaubstage mit dem sportlichen Pfiff --> Olympus Marathon.

Am Freitag, den 28.06.2019 starteten die Wettbewerbe mit dem 3. Olympus Vertical. Es ist die vierte Station des "Vertical Kilometer World Circuit". Bei dieser Serie von Wettbewerben sind in aller Welt auf möglichst kurzer Distanz um die 1000 Hm zu bewältigen. In Griechenland bot sich hierfür die "Gomastoralos"-Route an. Der Singletrail ist nahezu durchgehend steil am Hang, nur einzelne ebene Stücke im Mittelteil lassen Geschwindigkeitsaufbau zu. Auf 4,2 km werden 1016 Hm erreicht. 10:00 Uhr fiel für Dimi und Kai der Startschuss in Prionia auf 1047 m Höhe. Das Ziel auf einer Lichtung mit fantastischem Ausblick in 2.063 m Höhe erreichte Kai in 1:02 Std. als 32. und Dimi in 1:17 Std. als 46. Tolle Leistung angesichts der 58 Aktiven, die sowas überhaupt in Angriff nehmen. Lange halten wir es durchgeschwitzt im kurzen Laufhemdchen oben nicht aus, der Rückweg nach unten erfolgte natürlich auf gleicher Strecke...

An Tag 2, Samstag 29.06., stand für Dimi, Dirk und Sven der Hauptlauf nach ganz oben an - 16. Olympus Marathon über 44 km und 3200 Hm. Die Strecke beinhaltet den Pilgerweg, den die Griechen der Antike nutzten um auf die Spitze des Berges zu gelangen um dort ihre Dankopfer dem Göttervater Zeus darzubringen. Das Rennen beginnt bei Sonnenaufgang im archäologischen Park der Stadt Dion auf 3 m über Meeresspiegel. Auf den ersten Straßenkilometern am Fuße des Olymp ordnet sich das Feld, dann geht es auf Trails über knapp 20 km heftig steil zum Gipfel in 2695 m Höhe. Anschließend folgt der langersehnte Abstieg auf knapp 300 m zum Ziel im Open-Air Theater der Stadt Litochoro. Auch der Abstieg über Prionia beinhaltet etliche positive Höhenmeter zu beiden Seiten der Schlucht Enipeas ... die Dimi als schnellster in 7:43:11 Std. bewältigte, am Ende ein toller 69. Platz AK M40 und 231. Gesamt von 564. Es folgten in 10:08:48 Std. Dirk  (70. M50, 526. ges.) und Sven (210. M45, 525. ges.)  

Tag 3, Sonntag 30.06., ist dem "Kopsi ton Aeton" (Eagles’ Ridge) gewidmet. Mit Start in Prionia und Ziel in Litochoro handelt es sich wesentlich um den letzten Abschnitt der Marathonstrecke. Neben 1100 Hm Downhill stehen für Jana, Jeanette, Sylli und Kai 550 positive Hm über 14,4 km auf dem Plan. Unmittelbar nach dem Start mündet die Strecke in den Singletrail, leistungsgerechte Startaufstellung und Mut zum Überholen sind wichtig, später reicht freundlich fragen. Der Downhillbereich unterscheidet sich von der Marathonstrecke, einhellig sind wir so einen harten, einer Geröllhalde mit rasiermesserscharfen Steinen gleichen Hang noch nie runter, die Fußsohlen brennen von der Reibungshitze, die armen Schuhe. Imposant wie einzelne Läufer hier ein hohes Tempo anschlagen und vorbeiziehen - Übung macht den Meister. Zum Glück folgt in Litochoro eine Stadtpassage, wo wir diese geländeübersetzten Wettbewerber/-innen im Schnellgang wieder überholen konnten. Kai kam in 1:27:42 als 29. Gesamt von 471 ins Ziel, Sylli 2:03:41 (233.), Jana 2:45:08 (408.) und Jeanette 3:06:01 (441.). AK-Wertung erfolgte nicht.

 Der Beifall und die mitfiebernden Menschen erleichterten jeweils die letzten Meter ins Ziel. Alle Läuferinnen und Läufer sind glücklich, zufrieden und mehr oder weniger verletzungsfrei angekommen und haben den Erfolg entsprechend gefeiert. Die Tage vor und nach dem Lauf nutzten wir zur Aklimatisierung, Vorbereitung, Sonnenbaden..., Urlaub halt, natürlich wieder Abstecher in Dimis altes Dorf, sowie Besteigung des Olymp auf Schusters Rappen.