4. "run vs. bike vs. rollski" zum Spiegelwald

Zum vierten Mal holten Läufer, Radfahrer und Rollskier alles aus sich heraus, um bei dem vom Läuferbund Schwarzenberg 1990 e.V. organisierten einzigartigen Kräftemessen im Erzgebirge die Nase vorn zu haben.

Nach der Regenschlacht des Vorjahres lockte herrliches Sommerwetter 60 Starterinnen und Starter an den Fuß des Teufelstein, um den teils knackig steilen Anstieg zum Spiegelwald zu bewältigen - 304 Höhenmeter auf lediglich 2,9 km. Mit ihnen zog es wieder zahlreiche Zuschauer an die speziell im oberen Bereich alles fordernde Strecke wo sie in quasi durchgehendem Spalier letzte Kräfte bei den Wettbewerbern mobilisierten.

Punkt 10:30 Uhr setzte Thomas Kunzmann, seinen Zeichens Bürgermeister der Stadt Lauter-Bernsbach und einst ebenfalls erfolgreicher Sportler, den ersten Startschuss für die Läufer und Inliner/Skiroller. Anschließend nahmen die Radfahrer die Verfolgung auf, das diesjährige Handicap von 2 Minuten sorgte für einen spannenden Zieleinlauf.

Diesen entschieden wieder die Radfahrer für sich. Als erster passierte Sascha Schreier vom Team Bikewuiderer Landshut in 12:19 min. das Zieltor. Wieder eine top Zeit, doch den Streckenrekord hält weiterhin Maximilian Langhans vom Bikestore Racing e.V. (12:02 min.). Beste Radlerin wurde Lisa Kaiser vom Team Jan & Jonas in 21:05 min.

Gesamtplatz 2 belegten die Rollskier. Allen voran wieder Toni Escher vom SRB Racing Team SC Norweger 1896, der das Triple voll machte und in 14:28 min. den Berg erstürmte. Mit dem richtigen Grip auf der Strecke konnt er seine Vorjahreszeit um genau eine Minute verbessern. Beste Skirollerin wurde Silke Escher in ebenfalls tollen 20:12 min.

Bei den Läufern gab Vorjahressieger Georg Scholz den Staffelstab weiter an Luca Giovenzana, der die Messlatte der Disziplin "run" auf 15:24 min hochschraubte und den Rollskiern dicht auf den Fersen blieb. Wem das italienisch vorkommt, richtig, Luca ist als geburtiger Italiener gemeinsam mit seinem ebenfalls schnellen drittplatzierten Bruder Franco (15:36 min.) als Doktorand in Deutschland. Beste Läuferin wurde wie bereits 2016 Heidrun Ballmann vom gastgebenden Läuferbund Schwarzenberg, sie erreichte in 23:48 den Zielbogen.

Die Siegerehrung erfolgte im gewohnt festlich-musikalisch umrahmt mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des König-Albert-Wandertages und bot einen entspennten Ausklang dieses Events.

Fotos und alle Ergebnisse findet ihr unter www.run-vs-bike.de.

Der Läuferbund Schwarzenberg 90 e.V. dankt allen Aktiven, den vielen Partnern und fleißigen Helfern für die tatkräftige Unterstützung, die „run vs. bike vs. rollski“ wieder zu einem unvergesslichem Ereignis machten.

Wir sehen uns zur "runden" 5. Auflage des "run vs. bike vs. rollki" im nächsten Jahr!