45. BMW Berlin-Marathon

16.09.2018 - Time to Run - Berlin-Marathon

Ein 5-köpfiges Team unseres Läuferbund Schwarzenberg bekam dieses Jahr die begehrten Tickets für dieses Event. Mit Ihnen stand die Rekordkulisse von 44.389 Läufer/-innen aus 133 Nationen am Start auf der Straße des 17. Juni am Brandenburger Tor. Das Wetter war ideal mit morgendlicher Frische und Sonnenschein.

Die Strecke ist die reinste Sightseeing-Tour. Vom Startbereich zwischen Brandenburger Tor und Kleiner Stern wurde Richtung Siegessäule gelaufen, weiter nach Tiergarten, Moabit, Berlin-Mitte, Friedrichshain, Neukölln, Kreuzberg, Schöneberg, Steglitz, zurück Richtung Charlottenburg, Gendarmenmarkt, durch das Brandenburger Tor. Dann der große Moment, das Ziel ist bereits in Sicht, die letzten Meter, die Menschen beflügeln die Läufer und tragen sie ins Ziel. Geschafft! Ihr seit Helden.

Wir haben dieses spannende Rennen im TV verfolgt und mitgefiebert. Den Krimi machten die Eliteläufer perfekt. Eliud Kipchoge pulverisierte seinen Vorjahres- und den Weltrekord und gewann in wahnsinnigen 2:01:39 Std. Ebenso spannend war es bei den Damen, Gladys Cherono lief Streckenrekord und Jahresweltbestzeit in unfassbaren 2:18:11 Std. vor Ruti Aga (2:18:34 Std.) und Tirunesh Dibaba (2:18:55 Std.), erstmals drei Frauen im Marathon unter 2:19 Std.

Auch unsere Ergebnisse können sich lassen:

Andreas Lang   3:40:15 Std.
Uwe Zingler   3:41:30 Std.
Ernst Rollinger   3:42:44 Std
Mike Bochmann   4:18:23 Std.
Sven Wiedemann   5:15:27 Std.

Sven ist nach Verletzungspause wieder in der Spur, Uwe, Mike und vor allem Ernst sind super zufrieden, nur Andreas hadert etwas mit seiner Zeit, die eigentlich "in Richtung 3:30" gehen sollte, aber er greift nächstes Jahr wieder an!

20180918104153

23. Drei-Talsparren-Marathon Eibenstock

Einer der schönsten "DTM", das konnte man von der 23. Auflage am Samstag, den 15. September 2018 sagen - sowohl von der -wie immer- toll organisierten Veranstaltung als auch vom Wetter, das erstmals seit Jahren nicht mit irgendwann strömendem Regen, sondern herrlichem Sonnenschein bei angenehmen Temperaturen aufwartete.

10 Läuferbund-Mitglieder machten sich in der Früh auf den Weg nach Eibenstock. Mit ihnen insgesamt 1212 gemeldete Starter, von denen 1132 den Zieleinlauf schafften, davon 704 per Rad und 428 per Pedes, und erstmals die Finishermedaille in Empfang nahmen.

Der Läuferbund kann auch Rad, das bewiesen zwei unserer Mannen auf der 50 km Mountainbikestrecke. Mike Scholz belegte in der AK Senioren 3 den 36. Platz in 2:16:37 Std. und Georg Scholz in der AK Männer Elite den 21. Platz in 2:28:20 Std.

Unsere weiteren Aktiven bewegten sich erfolgreich auf den Laufstrecken. Dort sprintete André Roth auf der 8 km Kurzstrecke zum 1. Platz AK M45, Grit Kornatz wurde 8. ihrer AK W50.

Die Hälfte unserer Aktiven entschied sich für die goldene Mitte, den Halbmarathon. Unser Schnellster und mit 1:34:16 Std. Sieger seiner AK M55 war Frank Kakies. Ebenfalls Erster seiner AK M65 wurde Lothar Marohn in 1:55:56 Std. In der gleichen AK schrammte Matthias Vodel in 2:14:31 Std. als vierter knapp am Podest vorbei. Ebenfalls Vierter wurde Philipp Linser in 1:36:15 Std. in der AK M35 und Michael Siegel kam in 1:38:51 Std. als 9. AK M30 rein.

Auf der Königsdisziplin, dem Marathon, vertrat uns Heiko Bartsch bestens, sah alle 3 Talsperren und bog in 3:45:22 Std. als 6. AK M50 auf die Zielgerade ein.

Von unserer Seite hätten es ein paar Starter/innen mehr sein können, doch dieses Jahr fiel das DTM-Wochenende mit dem Berlin-Marathon zusammen...

20180920083909

9. Dresdner Nachtlauf

Bei einer Schwüle von 34 °C gegen 19.00 Uhr in Dresden bereiteten sich unsere Läufer auf den Dresdner Nachlauf vor. Über 3000 Starter liefen die 13,8 Kilometer und 1500 Teilnehmer gingen auf der 5 Kilometer Strecke. Es war ein Kampf über die Strecke bei den Temperaturen. Jeder Läufer hat einige Liter Flüssigkeit verloren. Die haben wir danach mit alkoholfreien Bier aufgefüllt.

Die 13,8 km Laufstrecke ging von der Centrum Galerie  über den Hasenberg vorbei an der Synagoge hinunter zum Terrassenufer. An der Elbe geht es flussaufwärts bis zum Blauen Wunder, das bei Nacht in romantischen Licht erstrahlt. Auf der Neustädter Elbseite gelangen alle Läufer über den Rosengarten und die Carolabrücke zurück ins Ziel mitten im Getümmel des Dresdner Stadtfestes. Schnellster war wieder unser Dauerbrenner Heiko.

Bartsch, Heiko                 M50       00:59:08

Lorenz, Jens                    M55      01:01:59  

Uhlig, Dirk                        M50       01:04:21

Lang, Andreas                 M40     1:05:18  

Bochmann, Mike              M45       01:05:50  

Birgfeld, Kai                     M45      01:24:51

Mann, Andreas                 M50      01:26:13  

Wiedemann, Sven            M45      01:23:14  

 Der 5 km Energiehaus High5! startet am Elbufer auf der Neustädter Seite in Höhe der Saloppe. Von dort laufen die Teilnehmer die eindrucksvoll beleuchtete Strecke ins Ziel Dresdner Stadtfest auf der Wilsdruffer Straße.

Müller, Kathrin                 W45      00:33:30

Kornatz, Grit                    W50      00:33:30

Richter, Tom                    MJ U16  00:27:39

8. Hospiz-Spendenlauf der Kliniken Erlabrunn

Am vergangenen Sonntag, den 09.09.2018, fand zum 8. Mal der Spendenlauf zugunsten des Erzgebirgs Hospiz Erlabrunn der Kliniken Erlabrunn gGmbH statt, mit dem Ziel einer moralischen als auch ideellen und finanziellen Unterstützung dieses stationären Hospiz, dem einzigen des Erzgebirgskreises.

Erlaufene Spendengelder sind neben sonstigen Zuwendungen durch Unternehmen und Einzelpersonen eine große Hilfe, und so gingen bei schönstem Laufwetter wieder hunderte Aktive an den Start, um Geld der Sponsoren zu sammeln, darunter viele Mitglieder des Läuferbund Schwarzenberg 90 e.V. in den Farben unseres Vereins oder ihrer Sponsoren.

10:00 Uhr fiel der 1. Startschuss für die Kinder, die in 30 min. so viel wie möglich Runden auf der 430m-Strecke um den Klinikteich zu bewältigen hatten. Die Erwachsenen starteten etwa eine halbe Stunde später, um 60 min. lang ihre 1,1 km-Runden um die Klinikgebäude zu ziehen, ob laufen, walken oder spazieren, mit Kind und Kegel.

 

Ergebnisse unserer Mitglieder            
    Platz   Runden
Jugend 13-17 Jahre        
Jungs        
Maximilian Prager   3.   10
Max Menzel   4.   9
Louis Lang   7.   6
         
Mädels        
Marissa Fischer   3.   9
         
Erwachsene 1 18-39 Jahre        
Jungs        
Philipp Linser   1.   13
Jan Beyreuther   1.   13
René Lauckner   2.   12
Alex Mages   3.   11
Florian Ballmann   3.   11
Kevin Koschnick   5.   8
         
Mädels        
Franziska Lippert   3.   9
Katja Eckert   4.   8
Tina Ballmann   4.   8
         
Erwachsene 2 40-59 Jahre        
Jungs        
Heiko Bartsch   1.   12
Jens Schilhan   1.   12
Andreas Lang   1.   12
Dirk Uhlig   2.   11
Uwe Zingler   2.   11
Frank Kakies   2.   11
Jens Lorenz   2.   11
Alexander Menzel   3.   10
Steffen Großer   4.   9
         
Mädels        
Sabine Löschner   1.   10
Heidrun Ballmann   1.   10
Sybille Porath   2.   9
Beate Schwozer   2.   9
Isa Steininger   2.   9
Grit Kornatz   3.   8
Kathrin Müller   3.   8
Susann Lang       4
         
Senioren 60+        
Ernst Rollinger   1.   11
Karl Schettler   6.   6

Starke Leistungen!!!

10. Panorama Tour 2018 Sächsische Schweiz

Am 10.08.2018 starteten 15 Mitglieder des Läuferbund Schwarzenberg mit 5 Familienangehörigen nach Sebnitz zur 10. Panoramatour durch den Nationalpark Sächsische Schweiz.

Freitag 18:30 Uhr war der Auftakt mit dem Festungslauf hoch zur Burg Königsstein. Start war im Ort Königsstein, dann ging es zuerst eine Runde durch den Ort, dann steil hoch zur Burg. Nur 8 Kilometer lang ist der Festungslauf, aber mit dem Anstieg zur Burg für jeden Sportler eine Herausforderung. Auf der Burg wurden wir von unseren mitgereisten Fans begrüßt. Am Abend gab es ein gemeinsames Essen in unserem Hotel Sebnitzer Hof, bevor es zeitig ins Bett ging.

Der nächste Tag begann 6.00 Uhr mit dem Frühstück. Danach ging der Weg für Flori, Thorben, Uwe, Mike Dirk, Heiko, Frank, Andreas, Kai und Jens zum Start nach  Krippen, Ortsteil von Bad Schandau. Über die Wolfsschlucht quälten wir uns hoch auf die 30 Kilometer lange Strecke mit 800 Höhenmetern bis nach Hinterhermsdorf zum Ziel. Unterwegs war für den Einen oder Anderen ein schöner Blick auf die sächsische Bergwelt zu sehen. Andere hatten mit der Strecke zu kämpfen. Grit, Sabine, Jana und Matthias liefen in Hinterhermsdorf die 10 Kilometer Runde. Für Flori und Torben war es in ihren Leben die längste Strecke, die sie jemals gelaufen sind. Super gemacht Jungs.

Nachdem alle im Ziel waren, fuhren wir nach Bad Schandau. Von dort mit der Kirnitzschtalbahn zum Lichtenhainer Wasserfall. Eine Wanderung führte uns zum Kuhstall, danach ein eingebundenes Treppentraining auf der Himmelsleiter mit 97 Stufen hoch zu einer wunderschönen Aussicht.

Am Sonntag wurde die letzte Etappe eingeleitet. In  Hinterhermsdorf ging es auf den 15 Kilometer langen Grenzlauf nach Tschechien. Grit, Jana und Matthias liefen die 10 Kilometer. Matthias wurde Dritter und Jana  Schreier gewannen die 10 Kilometer in ihrer Altersklasse.

IMG 20180810 WA0022

Mit zwei Gesamtsiegen und einem zweiten Platz über 53 Kilometer traten wir am Sonntag Nachmittag die Heimreise ins Erzgebirge an. Für die 3 Läufe benötigte Florian Ballmann 4:40:22 Stunden und wurde erster in der U 20. Frank Kakies belegte in der Wertung M55 mit 4:23:51 Stunden den ersten Platz. Schnellster vom Läuferbund war Heiko Bartsch über die 53 Kilometer in einer Zeit von 4:05:14 Stunden. Das war der zweite Platz hinter Thomas Drechsler in der AK 50. Alle Einzelergebnisse findet ihr unter


http://www.lausitz-timing.de/index2018.php?link=pt18

9. Gassenlauf Großrückerswalde

Am Freitag, den 07.09.2018 fand der in Großrückerswalde der 9. Gassenlauf statt. Der Läuferbund war mit 2 Läufern am Start. Einwohner und Zuschauer machten den Lauf mit toller Stimmung und Partys am Strassenrand zum einem etwas "anderen" Laufevent.

Der Wettkampf kam trotz allem nicht zu kurz. Über 9 km, meist bergauf, quer durch's Dorf war Jan Bayreuter unser Schnellster und in 40:15 min. Fünfter der Gesamtwertung. Andreas Lang erreichte in 44:43 min. den 18. Gesamtplatz von 74 Herren.